26.7.10

Es gibt noch mehr.
Und wenn man selber recherchiert kommt man auf Seiten wie DIE KLICK

Ich finde die Forschungsgelder wären an anderen Orten besser eingesetzt.
Auch auf die Gefahr hin, dass ich hier einige Leser dieses Blog`s schocke:
Ich bin gegen Tierversuche jeglicher Art!!

Warum wollen die Futterhersteller den Katzenhaltern immer wieder weismachen, dass Trockenfutter das Beste ist, dass Diätfutter wichtig ist und Futter für Langhaarkatzen, Futter für Siamesen, Futter für Perser oder demnächst wird es wohl Futter für getigerte oder schwarze Katzen geben?
Auch das mit dem Kittenfood. He, fangen denn die Katzen Draussen andere Mäuse für ihre Jungtiere? Vielleicht die mit weicherem Fell oder vielleicht Babymäuse? 
Am meisten nervt mich der Slogan einer bekannten Futterfirma mit dem Spruch, dass Zootiere (Raubkatzen)auch mit Trockenfutter ernährt werden. Das wird doch wohl keiner glauben nicht??!!
Oder dasselbe mit dem Getreide in der Katzennahrung.
Was soll das denn?
Wer hat schon mal in der Natur Draussen eine Katze gesehen an einem Maiskolben knabbern oder eine Katze im Weizenfeld? Naja, vielleicht zum mausen...

Sorry, aber da werd ich grantig.
Fakt ist: Die meisten Katzen sind überernährt, zu fett und Futter mit Zucker, Zusatzstoffen und falscher Konsistenz. Krank gefuttert nenne ich das!
Die Katzen leiden an Harnsteinen, Nierenproblemen, Diabetes, Karies, Ekzemen und Allergien.
Von irgendwoher kommt das!
Wir sollten aufhören die Katzen zu vermenschlichen!
Man kann sie ja trotzdem lieb haben!

Hier noch einen Auszug über ein Gespräch bei einem Tierarzt, bei dem ich selbst anwesend war:

Tierarzt: Tja, diese Katze sollte Diätfutter bekommen. Am besten das von **** Ich führe das auch, das können sie bei uns beziehen.
Ich: Und was ist wenn diese Katze dieses Futter nicht bekommt? Oder wenn sie es nicht akzeptiert?
Tierarzt: Ach wissen sie, ich habe eine Katze Zuhause die seit über zehn Jahren Nierenprobleme hat und nie Diätfutter bekommen hat. Und es geht ihr nicht schlechter, als wenn sie es je bekommen hätte.
Ich: Ja und warum empfehlen sie dann dieses Futter?
Tierarzt: Wissen sie, die Leute brauchen das, die WOLLEN eine Behandlung für ihre Katze!

Vielleicht sollten wir uns einmal unsere Einstellung der Katzen gegenüber prüfen! 


Kommentare:

Serafina Seidenfell hat gesagt…

Hallo Dany,

ich habe mir die Liste mit dem Korrekten Futter mal verlinkt, damit ich sie wiederfinde - die ist wirklich gut!

Zum Thema Nierenkranke Katze kann ich nur sagen, dass meine Gina mit ihrer CNI 10 Jahre gelebt hat (sie hatte es von Jugend an) - mit normalem Nassfutter und Mäusen (selbstgefangen!). Und am Ende ihres Lebens haben mir mehrere Tierärzte gesagt, dass sie sich wundern, dass Gina so alt geworden ist und das bei relativ gutem Allgemeinbefinden. Ich habe sie nur homöopathisch stabilisiert (SUC). Irgendwo hab ich mal gelesen, dass dieses Nierenfutter über längere Zeit Mangelernährung ist! Aber die Firmen verdienen.

Danke für die Links!

LG und alles Gute für Alina

Kerstin

Handstrick Flair hat gesagt…

Hallo Dany!
Du bist mit Deiner Stellungnahme nicht allein, ich gebe Dir in allen Punkten Recht.
Jeder Tierhalter muß selbst die Verantwortung für die artgerechte Haltung seines Tieres verantworten. Das fängt mit Futter an und endet mit "Nicht-Vermenschlichung" seiner Gewohnheiten. Es gehört natürlich auch ein wacher Geist dazu, sich als Tierhalter weder von Industrie noch von (mehrheitlich von Industrie beeinflussten Tierärzten) manipulieren zu lassen und auf eigene Bequemlichkeit verzichten. Nichts leichter als bedenkenlos eine Dose Katzenfutter zu öffnen, nicht wahr? Und Katze frißt es auch, nicht zuletzt wegen Suchtstoffe, die drinnen sind. Viel schwieriger ist es, täglich frisches Fleisch zu besorgen, wenn der Stubentiger nicht so erfolgreich bei der Jagd war! :-) Aber, bitteschön, das schafft auch ein 17-jähriger Kater noch locker! :-)
Ich finde gut, daß Du solche Zeichen setztst. Viele Katzenbesitzer sind einfach nicht gut aufgeklärt.
LG. Snjezana