10.2.10

Katzenernährung bei uns:

Wir haben uns viele Gedanken über die Ernährung gemacht und in den letzten Monaten+ Jahren sehr viel darüber gelesen. Wir haben Internetseiten besucht, Tierärzte befragt und langjährige Züchter und unseren gesunden Menschenverstand walten lassen. Nebenbei haben wir gelernt wie Etiketten von Dosenfutter richtig zu lesen sind und wir mussten feststellen dass es fast nicht möglich ist die Katze 100% so zu ernähren, damit es einigermassen artgerecht ist.
Zuerst mussten wir uns bewusst werden was eine wilde Katze überhaupt frisst und was sie fast gar nicht zu sich nimmt.

Wir kamen zur Erkenntnis, dass wilde Katzen...
... das Fleisch roh essen
... (fast) keine Kohlenhydrate in Form von Getreide zu sich nehmen
... ihre Jungtiere mit demselben Futter ernähren die sie selbst für sich bevorzugen
... durch das Fleisch auch relativ viel Feuchtigkeit zu sich nehmen
... immer wieder ihre Futterquelle wechseln, damit sie nicht hungern müssen wenn es plötzlich zuwenig Mäuse geben würde. Nach einer Phase Mäuse kommt eine Phase der Vögel....Kaninchen....u.s.w.
... niemals nur Trockenfutter fressen würde, hätte sie die Wahl
Der Verdauungstrakt einer Hauskatze unterscheidet sich kaum von dem einer wilden Katze.

Es ist keine Frage, die beste Ernährung wäre Frisches Fleisch, rohe Fische, Geflügel, Küken (Abfälle der Menschen).....Da es aber viel Sachverständnis braucht wenn man seine Katzen nur noch mit Frischfleisch ernähren möchte und es viel Wissen über Calcium-Vitamin-Taurin-Beigaben und weiteren Mineralstoffen u.s.w. haben müsste, verzichteten wir darauf. Ausserdem wird es sehr schwierig eine Urlaubsvertretung zu finden mit dieser Ernährung.

Wir warnen also ausdrücklich davor ohne fundiertes Fachwissen auf eine reine Fleischfütterung umzustellen!!

Der nächste Schritt war, dass wir lernten die Etiketten zu lesen. Und zwar dieser Teil mit dem der Fleischanteil deklariert ist. Was heisst es wenn hinten klein geschrieben steht (meistens in Klammer); mindestens 4% Fleisch und vorne steht gross gedruckt 50% Lamm? Das heisst lediglich dass von den 4% Fleisch, dass nur davon 50% Lamm ist. Mal angenommen eine Büchse Katzenfutter mit 100 Gramm Inhalt: Hinten auf der Etikette steht 4% Fleischanteil. Das heisst es gibt in dieser Büchse 4 Gramm reines Fleisch . Nun steht aber vorne 50% Lamm: Das heisst dass von diesen 4% 50% reines Lamm ist (der Rest Irgendwas): Das ergibt 2 Gramm reines Lamm! Alles andere ist Innereien, Getreide, Wasser, Zusätze, Konservierungsstoffe und ein paar Vitamine und Mineralstoffe gibts auch noch.
Es kann also sein, dass eine 100 Gramm Schale Katzenfutter mit 50% Lamm zum Beispiel (hinten auf der Etikette 4% Fleischanteil) folgendes beinhaltet:
Beispiel:
4 Gramm Muskelfleisch / davon 2 Gramm Lamm
96 Gramm Innereien von Schweinen und/oder Getreide

Man muss aber aufpassen. Wenn dann nur Vorne auf der Etikette zum Beispiel steht 40% (oder 50...60%...) dann ist meist auch soviel Fleisch drin. Obwohl man auch da aufpassen muss dass nicht allzuviel Innereien drin sind. Meistens sieht man es auch am Preis ob das Futter hochwertig ist. Man kann einfach nicht erwarten dass man bei einem Preis von 40 Rappen oder Cents ein Futter mit hohem Fleischanteil bekommt. Das ist logisch gar nicht möglich....
Am besten man stellt mit dem Hersteller des Futters einen Kontakt her und lässt sich die Inhaltsangaben schriftlich geben.
Es kommt noch dazu, dass der Anteil der am höchsten im Futter enthalten ist, an erster Stelle stehen muss. Viele Hersteller greifen da zu einem Trick.
Sie deklarieren zum Beispiel:
Fleisch (20%), Weizen (18%) , Weizenmehl (12%), Weizengranulat (10%). Zusammengezählt würde das Weizen an erster Stelle stehen, da es zusammengezählt 40% ergibt, der Fleischanteil lediglich 20%. Weizen ist Weizen, egal in welcher Form.

Man muss wissen dass Futter mit hohem Fleischanteil ein hoher Nährwert hat und es nur einen Bruchteil von der Menge von einem 4%-Katzenfutter braucht. Finanziell wird man also eine Umstellung kaum merken. Und je höher der Muskelfleisch-Anteil und je weniger der Innereien-Anteil, je weniger erbrechen die Katzen das Futter. Das ist unsere Erfahrung!

Wenn man ein hochwertiges Katzenfutter kauft sollte man auch unbedingt drauf achten ob auf der Etikette Alleinfuttermittel oder Ergänzungsfuttermittel steht. Ernährt man die Katze fast nur mit Ergänzungsfuttermittel oder Frischfleisch, oder ist der Anteil zu hoch (über 20%), dann sollte man nicht vergessen dem Fleisch Calcium und Taurin u.s.w. beizumischen. Näheres erfährt man beim Barfen-Forum (bei unseren Links).
Was wir unseren Katzen füttern:
Trockenfutter: Orijen nur noch als Leckerli oder eingeweicht.
50% Nassfutter: Bozita, Schmusy, Animonda, Miamor, Almo Natur
50% Barfen (Frischfleisch:Rind mit Herz, Lunge und Nieren und Hähnchen mit Hähnchenhälsen, alles in Mettform).
Jeden zweiten Tag je Katze ein Küken (die Küken sind Abfall der Menschen und werden gefrostet) oder Hühnerhälse oder Hähnchenherzen.
Zur Abwechslung mal Krevetten oder Fisch (Lachs) oder Rinderherz.
Die Herzen enthalten sehr viel Taurin.
Das überschüssige Taurin wird ausgeschieden und schadet nicht.

Selbstverständlich wird das Frischfleisch suplementiert!
Diverse Leckerli (sehr wenig) zum Bsp.: Stengeli von der Landi oder von Selina, OrijenTrockenfutter, in einer Büchse mit Löcher, so dass sie die Leckerli rausklauben müssen.
Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen dass dieser Beitrag unvollständig sein kann in den Ausführungen , und die Erläuterungen unserer Meinung entspricht. Bei Fragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Kommentare:

Handstrick Flair hat gesagt…

Vielen Dank für diesen ausführlichen und informativen Beitrag! Interessant wäre für mich noch zu wissen, ob die Mettform auch Knochen von z.B. Hähnchenhälsen beinhaltet und wie/wo das hergestellt wird? Macht Ihr das alleine?
Gefrostete Küken? Nie gehört. Wo gibt's denn das?
LG
Snjezana

Hilda hat gesagt…

Ganz lieben Dank für diesen sehr informativen Bericht.

Liebe Grüße
Hilda

Christiane hat gesagt…

Das ist sehr interessant. Werde ich gleich meinem Mann ausdrucken - der meint immer billig sei gut. Ich selber gebe gerne Hühnchen oder Putenfleisch. Kochst Du rohes Fleisch ab oder gibst Du das roh?

Kücken oder das beschriebene Mett habe ich bei uns noch nie gesehen. Werde gleich mal googeln :-))

Mein verstorbener Kater hat übrigens tatsächlich Kannichen angeschleppt. So groß wie er selber, mühevoll hat er die auf den Hof gebracht. So hatten dann auch die weniger jagdfreudigen Hofkatzen was von dem, was er übriggelassen hat.

LG Christiane

Puppenkisterl hat gesagt…

Ich finds super, dass Ihr so füttert und hab meine Katzen vor einem Jahr noch sehr hochwertig ernähren können (und auch immer wieder mit Frischfleisch, da allerdings unsupplementiert und deswegen max. 1 - 2 ganze Tage die Woche).

Leider hat der Dino eine Futtermittelunverträglichkeit mitgebracht und ich hab bislang nur zwei Trofusorten (Nassfu geht leider gar nicht) gefunden, die er verträgt und Angel leidet unter seinen Ausscheidungen, wenns mal nicht funktioniert und hat mittlerweile eine chron. Darmentzündung.

So schön wärs, ihnen mal wieder Hühnchen oder frisches Rindfleisch geben zu können *seufz*

Aber toll, dass Ihr da drauf achtet als Züchter - ehrlich!

Lg, Karin!