5.4.10

Eine (wahre) Erfolgsgeschichte
Oft klagen mir Menschen mit Katzen: "Meine Katze würde nie Frischfleisch futtern" oder "die ist alt und man kann sie nicht mehr umgewöhnen".
Das hier ist Bonny, eine etwas ältere Britisch-Kurzhaar-Dame. Schon leicht dement, aber noch immer Chef über vier fellige Mitbewohner und zwei menschliche Dosenöffner.
Frauchen und Herrchen ernähren ihre Katzen ähnlich wie wir: Einmal pro Tag Büchsenfutter und einmal täglich Frischfleisch.
Bonny sollte aber ihr, seit klein auf gewohntes, Trockenfutter haben und zwischendurch mal aus der Büchse. Man will sie möglichst nicht umgewöhnen. 14 Jahre sind eine lange Zeit.
Ihr wird das Futter auch einzeln in der oberen Etage serviert. Die anderen Vierbeiner futtern unten, in der Küche. Man will die Arme nicht mehr umgewöhnen, sie könnte sonst durcheinander geraten, das gewohnte Futter suchen oder sonstwie Schaden nehmen. Das ist verständlich.


Eines Tages ... Frauchen traut ihren Augen kaum! Bonny ist freiwillig nach unten gekommen und futtert seelenruhig das Frischfleisch! Obwohl ihr eigenes Futtergeschirr mit ihrem gewohntem Futter gefüllt ist, tapselt sie selbständig nach unten und futtert tatsächlich Frischfleisch!
Da soll mir noch jemand sagen ältere Katzen könne man nicht mehr an Frischfleisch gewöhnen ...
Bonny bekommt natürlich ab sofort ihr Frischfleisch!

Kommentare:

Birgit hat gesagt…

Hallo Dany,
... und Katzen-verrückt ist sie auch noch... Wie schön. Ich liebe unsere Katzen auch sehr. Auch hier muss ich wohl noch weiter stöbern, vor allem den Link mitnehmen ;-).
Liebe Grüße
Birgit

taytom hat gesagt…

Das ist ermutigend.. mein Tomlyn sortiert sogar homöopathisch kleine Mengen Rohes, die ich ihm unters Futter mogeln will, konsequent aus *g*

Wer weiß.. irgendwann mal wird er schon auf den Geschmack kommen, Dein Bericht macht mir Mut :)

PS: Ich will meinen Jungs demnächst wohl mal Küken anbieten.. habe aber noch ein bissl Angst davor (bin Vegetarierin). Hoffentlich nimmt es wenigstens Howie an.. sonst würd ich wohl heulen